Notice: wpdb::prepare wurde fehlerhaft aufgerufen. Die Abfrage enthält nicht die korrekte Anzahl von Platzhaltern (2) für die Anzahl der übergebenen Argumente (3). Weitere Informationen: Debugging in WordPress (engl.) (Diese Meldung wurde in Version 4.8.3 hinzugefügt.) in /usr/www/users/frmrac/r2-racing.de/wp-includes/functions.php on line 5312
24h MTB Rennen am Alfsee | r2-bike.com MTN CREW
10. Juni 2017 admin

24h MTB Rennen am Alfsee

Am 10.06. um 14:00 Uhr war es dann endlich soweit, 24h MTB Rennen am Alfsee!

Christiane, Tom, Phillip, Matej, Dirk und ich hatten sich eher spontan als geplant gefunden, um als r2-bike.com MTN CREW 6er Mix-Team ihr erstes (bis auf Matej) 24h Rennen zu bestreiten.

Cooler Auftritt von Philip und Matej, die sehr kurzfristig einsprangen und viel mehr als nur ‚Ersatz‘ waren!  Wir bezogen unseren doch recht imposanten, mit Flaggen, Warm-Fahr-Rollen, teuerstem Material, Grill und Pavillon gespickten Stellplatz und fühlten uns von der ersten Minute an wohl.

Um 14:00 Uhr ging es pünktlich los und Tom machte dem Feld – und uns – recht schnell klar, wo unser Anspruch lag. Mit unserer Anfangstaktik – jeder fährt mal – lagen wir nach Runde eins gleich mal ein paar Minuten vor den engsten Rivalen. Den Vorsprung konnten wir dann Runde für Runde ausbauen, so dass wir recht komfortabel in die Nacht gingen.

Dann kam, was eventuell kommen musste und wir hatten ein paar technische Probleme – ein Platten hier, kein Licht da und auf einmal sahen wir uns in der Verfolgerrolle. Jetzt hieß es, von Spaß auf knallharte Taktik umzustellen und unsere Kraftpakete – Philip, Matej und Tom die meiste Arbeit machen zu lassen.

Mit den ersten Sonnenstrahlen waren wir dadurch auch wieder dort, wo wir hinwollten – und alle anderen Teams fuhren hinterher. Gleichwohl mussten auch wir feststellen, dass 24h recht lang sein kann und wir ertappten uns immer öfter dabei, die verbleibenden Stunden zu zählen.

Es war dann Phillip dem die Ehre zuteilwurde, unseren Sieg ‚nach Hause‘ zu fahren. Bejubelt von vielen Zuschauern rissen wir alle dir Arme hoch – letztendlich mit komfortablem Vorsprung.

Auch wenn es keinen Scheck gab, so wurde uns doch ein recht ansehnlicher Pokal überreicht. Cooles Gefühl!