6. April 2022 Alexander

Kamenjak Rocky Trails – 02.04.2022

Seit 1997 findet in der Region Kamenjak auf der Halbinsel Istrien in Kroation, das Bikerennen „Kamenjak Rocky Trails“ statt. Wer sich ein wenig in Kroatien auskennt, der weiß das man den Namenszusatz „Rocky Trails“ hier wörtlich nehmen kann.
Das es sich hier allerdings um keine Spaßveranstaltung, sondern um ein hochkarätiges Rennen handelt, merkt man am Starterfeld. Das Rennen gehört zum Croatia Cup XCO und zählt zur UCI Wertung, somit sind hier UCI Punkte zu machen. Es gliedert sich in 2 Rennen, das erste am Samstag XCO (MTB Cross-Country Olympic) und das XCM (MTB Cross-Country Marathon) am Sonntag.
Wie es unserem Felix Fritsch ergangen ist, kann er uns sicher selber besser schreiben. Hier sein Rennbericht, mit einem kleinem Vorwort zur Vorbereitung zum Rennen.

Rennbericht von Felix

Nach einem guten Trainingslager im Anschluss an das Andalucia Bike Race, hat mich Mitte März trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine Erkältung erwischt. Für ein paar Tage ausgebremst und im Nachgang hat es auch eine Weile gedauert, bis ich mich wieder fit gefühlt habe, um Rennen zu fahren.

Am vergangenen Wochenende fühlte ich mich dann endlich wieder gut genug, um in Premantura am Südzipfel Istriens (Kroatien) beim XCO Premantura Rocky Trails (UCI C1) am Samstag sowie beim XCM Kamenjak Rocky Trails (UCI C2) am Sonntag an den Start zu gehen. Nachdem der Winter in vielen Teilen Europas zurück gekehrt war, war das wahrscheinlich einer der wenigen Orte, an denen man bei guten Wetter einige Rennkilometer und hoffentlich auch ein paar Weltranglistenpunkte sammeln konnte. Allerdings hatte es in den Tagen vor dem Rennen auch hier geregnet, so dass der mit unzähligen scharfkantigen Steinen gespickte Kurs zusätzlich noch etwas rutschiger wurde. Beim Kurs-Check am Vormittag trocknete es aber bereits wieder etwas ab und der natürliche, technisch nicht allzu anspruchsvolle Kurs mit einigen harten Anstiegen sollte mir entgegenkommen. 

Leider hatte ich nicht die Möglichkeit das zu bestätigen: Ein Massensturz auf der Startgeraden zwang mich zum unsanften Absteigen. Binnen Sekunden war ich wieder auf dem Rad, fand mich aber natürlich trotzdem am Ende des Feldes wieder. Aus der anstehenden Aufholjagd wurde jedoch nichts, da ich nur unter starken Schmerzen pedalieren konnte und das Rennen nach nur wenigen Metern aufgeben musste.
Mit Blick auf den Sonntag gab mir das einen extra Ruhetag und Zeit meine Wunden zu lecken. So fühlte ich mich am Morgen vor dem Marathon über 60 recht flache Kilometer einigermaßen wieder hergestellt, hatte aber nicht die größten Ambitionen. Mein Hauptziel war es eigentlich nur beim dritten Start in 2022 endlich einmal das Ziel zu erreichen. Mit der Erfahrung vom Vortag hielt ich mich dann beim Start etwas zurück und verlor einige Positionen. Nachdem im ersten Single Trail die ersten Lücken aufgingen musste ich entsprechend viel investieren um wieder nach vorne aufzuschließen. Als ich nach einer halben Runde die Lücke zur sechsköpfigen Spitze fast geschlossen hatte, übersah ich einen Abzweig und der Abstand wuchs wieder auf ca. 30 Sekunden. Was nach nicht viel klingt ist auf dem flachen und windanfälligen Kurs alleine leider kaum wieder aufzuholen und so verbrachte ich den Rest des Rennens allein, später dann mit einem von hinten aufschließenden Fahrer zu zweit. Auf der von losen Geröll und scharfkantigen Steinen geprägten Strecke die teils direkt am Strand verlief harmonierten wir gut, hatten die Spitze immer mal wieder im Blick, konnten aber keinen Boden gut machen. Erst auf den letzen Kilometern konnte ich noch einen aus der Spitze zurück gefallenen Fahrer überholen. Das Ziel erreichte ich dann auf Position sechs, lediglich gut zwei Minuten hinter dem Sieger Jaroslav Kulhavy aus Tscheschien - ein Ergebnis mit dem ich zufrieden sein kann und das Mut für die kommenden Aufgaben macht.

Euer Felix

Ja leider hört das Sturzpech nicht auf und wirft unseren Felix immer wieder zurück, allerdings bleibt er weiter an der Spitzengruppe dran. Aber wir drücken die Daumen, damit beim nächsten Rennen dem 4Islands Stage Race in Kroatien es wieder besser klappt. Da wird Felix wieder mit Armin an den Start gehen.

Euer Alex